Rosell, Prof. Dr. Frank

Die Welt der Gerüche

Spezial-Spürhunde im Einsatz

Hardcover, 336 Seiten, durchgehend farbig
Die Nase von Hunden ist bis zu 100 Millionen Mal empfindlicher als die von Menschen: Diese unglaubliche Fähigkeit macht sie wirklich zu unseren nützlichsten Freunden.
Hunde schützen vor uns vor Kriminellen, Schmugglern und Terroristen. Andere suchen vermisste Menschen, helfen bei der Jagd oder entdecken verschiedene Krebserkrankungen schon im Frühstadium.
Professor Frank Rosell stellt uns aber auch ungewöhnlichere Talente vor: Die Biberhunde Mie und Tapas, den Labrador Tucker, der die Ausscheidungen von Killerwalen aufspürt und damit der Wissenschaft einen großen Dienst leistet oder den Brunft-Erkennungshund Elvis – sowie viele andere mehr.
Lernen Sie den Geruchssinn von Hunden besser verstehen und staunen Sie über das Universum an Möglichkeiten, die diese einzigartige Fähigkeit uns eröffnet.
Hardcover, 336 Seiten, durchgehend farbig
Für wen ist dieses Buch geeignet?
Thema:
Basis
Vertieft
Pro
Inhaltliche Aufbereitung:
Einfach
Komplex
Wissenschaftlich
Legende
Thema:
Basis: Grundlegendes Thema für alle Hundehalter
Vertieft: Steigt tiefer in ein Einzelthema ein
Pro: Sehr spezifisches Thema im Profibereich
Inhaltliche Aufbereitung:
Einfach: Leicht verständlich, viele Fotos
Komplex: Mehr Text, enthält z.T. Fußnoten, Grafiken, Tabellen etc.
Wissenschaftlich: Text enthält viele Fachbegriffe und Fußnoten
ISBN 978-3-95464-133-8
Preis: 24,95 EUR
Autoreninfo:
Prof. Dr. Frank Rosell geb. 1969, ist Professor für Verhaltenskunde an der Universität Telemark, Norwegen. Mit zwölf Jahren bekam er seinen ersten eigenen Hund, einen Shetland Sheepdog namens Tinka – für ihn der Beginn einer lebenslangen Faszination für Hunde und ihre Riechleistung.
Rezensionen:
Elli Radinger
SitzPlatzFuß Januar 2019
Blog My Lucky Dog

Der Autor ist Verhaltensbiologe in Norwegen und beschäftigt sich hauptsächlich mit der chemischen Kommunikation zwischen Säugetieren.
„Die Welt der Gerüche“ ist kein trockenes, wissenschaftliches Buch, sondern sehr gut verständlich und mit vielen, unterhaltenden Geschichten gespickt. Das Buch gibt faszinierende Einblicke in ein kaum bekanntes Gebiet und war längst überfällig.
Natürlich kennen wir alle irgendwelche Arbeits- oder Diensthunde im Einsatz. Aber „Die Welt der Gerüche“ geht weit darüber hinaus, uns die vielen Einsatzmöglichkeiten vorzustellen. Wenn ich von den erstaunlichen Sinnesleistungen unserer vierbeinigen Begleiter lese, komme ich mir als Mensch manchmal reichlich armselig vor. Aber der Autor kann mich beruhigen: Menschen haben einen besseren Geruchssinn als angenommen. Auch das lerne ich im Buch (S. 62).
Manchmal habe ich mich bei der Lektüre gefragt, ob arbeitende Hunde glücklicher sind als der gemeine, gelangweilte und unterforderte Couchhund? Wenn ich dieses Buch lese, dann denke ich ja. Es ist eine Schande, die grandiosen Fähigkeiten dieser Nasentiere verkümmern zu lassen. Hätten wir ein hochbegabtes Kind, würden wir das doch auch fördern, oder? Was nicht heißen soll, dass wir jede Couchpotato auf Teufel komm raus zur Arbeit drängen sollten. Es gibt auch die, die einfach damit zufrieden und glücklich sind, ihr Leben im Tiefschlaf zu verbringen. Es ist unsere Pflicht als Hundebesitzer, das herauszufinden und alles zu tun, um unseren Tieren ein Leben zu bieten, das ihrem Naturell entspricht.
„Die Welt der Gerüche“ ist ein wunderbares Buch, das uns eine völlig neue Welt öffnet.
Besonders interessant ist für mich als Wolfsschützer das Kapitel „Der Artenschutzhund“ und hier natürlich „Die Suche nach Raubtieren an Land“ und „Die Suche nach Kot“. Schon jetzt haben wir in Deutschland Wildlife Detection Dogs im Einsatz. Die Hunde der Mitglieder dieses gemeinnützigen Vereins arbeiten im Rahmen von wissenschaftlichen Forschungsprojekten, artenschutzrechtlichen Gutachten oder im Monitoring bestimmter Tierarten – so auch dem Wolf.
Erstaunlich auch Hunde, die nach Walen (!) suchen. Da fragt man sich, wie das im Wasser geht. Sie stehen im Bug eines kleines Bootes und spüren die Exkremente von Walen auf – und zwar schnell, denn nach 30 Minuten versinken diese.
Und natürlich dürfen wir nicht die vielen Dienst- und Servicehunde vergessen, die tagtäglich Leben retten – sei es bei militärischen oder Katastropheneinsätzen, bei kranken Menschen (z.B. Diabetiker-Warnhunde) oder auf der Suche beispielsweise nach Drogen, Mobiltelefonen oder Banknoten. Die Einsatzmöglichkeiten unserer Vierbeiner sind unendlich.

Ich empfinde am Ende des bemerkenswerten Buches eine tiefe Bewunderung und Hochachtung vor den Spürnasen und ihren Trainern. Danke für dieses Buch.

Ebenfalls zum Thema „Hundespürnasen“ passt das Buch/Aktionspaket „Krimiwanderungen mit Hunden“